Deutsche gesetzliche Anforderungen                            für Santorini Hochzeiten

Rechtlich Deutsche Anforderungen für Santorini Hochzeiten

 

Natürlich müsst ihr für die Eheschließung in Griechenland einige Dokumente mitbringen. Dazu zählen

  • Ehefähigkeitszeugnis mit Apostille, dieses bekommt ihr beim Standesamt eurer Heimatgemeinde
    Bei der Apostille handelt es sich um einen Stempel, der nach dem Haager Übereinkommen vom 05.10.1961 ausländische öffentliche Urkunden von der Legalisation befreit. Die Originalurkunden bekommen diesen Stempel, wodurch nachgewiesen wird, dass die Dokumente echt sind. Die Apostille wird von den zuständigen Behörden des Landes vergeben, aus dem die Urkunde stammt.

  • Geburtsurkunde vom Standesamt eures Geburtsortes, mit Apostille

  • Meldebescheinigung des Einwohnermeldeamts am Wohnort in Deutschland

  • Gültige Personalausweise (min. noch drei Monate gültig)

 

Die Urkunden dürfen nicht älter als 3 Monate sein und müssen  ins Griechische übersetzt und beglaubigt werden, vor der Einreichung am Standesamt in Fira. Außerdem müssen sie dem Standesbeamten in Santorini vorab zugefaxt werden. Wir empfehlen euch, setzt euch mit dem Standesbeamten in Santorini in Verbindung und klärt mit ihm im Vorfeld nocheinmal persönlich alle Details. Er unterstützt euch bei der Vorbereitung der Unterlagen und weiß genau worauf ihr achten müsst. Hier sind seine Daten:

Standesbeamter in Santorini: Ioannis Kavalaris (GR-84700 Fira, Santorini), Tel.: +30/2286/22231, FAX: +30/2286/22814

Wichtige Hinweise

  • Bitte beachten Sie, dass alle oben angeforderten Dokumente (mit Ausnahme des Scheidungsurteils, des Todes und der Adoptionsurkunden) nicht mehr als 3 Monate vor dem Hochzeitsdatum ausgestellt werden dürfen, da sie sonst nicht gültig sind.

  • Wir müssen mindestens 30 Tage vor der Hochzeit eine Kopie aller beglaubigten übersetzten Dokumente haben, um sicherzustellen, dass nichts fehlt und dass alles von der Gemeinde Santorini für die Hochzeit akzeptiert wird. Zuerst bekommst du alle Dokumente, dann die Apostile-Stempel und am Ende die Übersetzung.